Headerbild Startseite Ansicht des TFZ

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

Startseite TFZ Straubing

Aktuelles

Stellenausschreibung STA-TFZ-P 1603
Diplom-Agraringenieur(in) oder Master of Science der Agrarwissenschaften (Universität) mit Studienrichtung pflanzliche Produktion

Blüte der Kapuzinerkresse

Am Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ) in Straubing ist im Sachgebiet Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Diplom-Agraringenieur(in) oder Master of Science der Agrarwissenschaften (Universität) mit Studienrichtung pflanzliche Produktion
ganztags, befristet, zu besetzen. 

Diplom-Agraringenieur(in) oder Master of Science der Agrarwissenschaften (Universität) mit Studienrichtung pflanzliche Produktion - STA-TFZ-P 1603

TFZ-Bericht 47
Pflanzenöltaugliche Traktoren der Abgasstufen I bis IIIB

Cover des Berichtes 47

Der TFZ-Bericht 47 zeigt die Ergebnisse einer Forschungsarbeit, in der 14 pflanzenöltaugliche Traktoren der Abgasstufen I bis IIIB am Prüfstand und im Praxiseinsatz getestet wurden. Wiederkehrende Messungen der Motorleistung, des Kraftstoffverbrauchs und der Abgasemissionen zeigten kaum Unterschiede zwischen Rapsöl- und Dieselkraftstoffbetrieb und belegen einen hohen Entwicklungsstand pflanzenöltauglicher Traktoren. Die in den Traktoren verbauten Katalysatoren und Partikelfilter reinigten das Abgas unabhängig vom verwendeten Kraftstoff sehr effektiv.
  Mehr

Wissenschaftspreis Straubing 2016
Hackschnitzelqualität erhalten

Gruppenbild mit Preisträgern und Laudatoren, namentlich Laudator Dr. Bernhard Widmann (TFZ), Hochschulstadtvereinsvorsitzender Franz Prebeck, Preisträgerin Theresa Mendel (TFZ), Preisträger Dr. Broder Rühmann (WZS), Präsident des Rotary-Club Straubing Dr. Martin Huber, Laudator Prof. Dr. Volker Sieber (WZS) und Oberbürgermeister Markus Pannermayr

Holz ist nach wie vor der bedeutendste Energieträger. Infolgedessen kommt seiner Optimierung ein hohes Forschungsinteresse zu. Theresa Mendel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Technologie- und Förderzentrum (TFZ), entwickelte im Rahmen ihrer Masterarbeit eine Methode, gelagerte Hackschnitzelmieten mit relativ geringem Aufwand für wissenschaftliche Zwecke zu beproben. Dafür wurde sie mit dem Wissenschaftspreis Straubing 2016 ausgezeichnet.  Mehr

Stellenausschreibung STA-TFZ-P 1602
Techniker(in) für den Betriebshof des TFZ

Traktoren im Halbkreis vor dem Technikum des TFZ

Am Technologie- und Förderzentrum im Sachgebiet Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse in Straubing ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Techniker(in) für den Betriebshof des TFZ (Fachrichtung Landmaschinentechnik, Maschinenbautechnik, Mechatronik oder vergleichbar) in Vollzeit, befristet, zu besetzen.  Mehr

Treibhausgasbilanzierung
Treibhausgase reduzieren hat in Bayern Methode - „ExpRessBio“ veröffentlicht Regelwerk für Treibhausgasbilanzen

Collage aus Holzstapeln, Biogasanlage und einem Traktor

Bioenergie trägt einen wesentlichen Teil dazu bei, Treibhausgase zu reduzieren, da sie fossile Energieträger bedarfsgerecht ersetzen kann. Die Vielfalt der unterschiedlichen Bioenergieprodukte, die von Biogas über Biokraftstoffe bis hin zu Festbrennstoffen reichen, regionalspezifische Besonderheiten bei Bereitstellung und Nutzung sowie unterschiedliche wissenschaftliche Ansätze erschwerten bisher allerdings exakte Aussagen darüber, wieviel Treibhausgase durch Bioenergie tatsächlich in Bayern eingespart werden können.
Die „Expertengruppe Ressourcenmanagement Bioenergie in Bayern - ExpRessBio“ einigte sich nun auf harmonisierte Methoden für die Analyse und Bewertung ausgewählter ökologischer und ökonomischer Wirkungen von Produktsystemen aus land- und forstwirtschaftlichen Rohstoffen in Bayern. Damit wird eine wesentliche Grundlage geschaffen, für alle künftigen Bewertungen der land- und forstwirtschaftlichen Produktion sowie der Bereitstellung und Nutzung von Bioenergieträgern und Produkten aus Nachwachsenden Rohstoffen vergleichbare und transparente Bilanzergebnisse sicherzustellen.   Mehr

TFZ-Bericht 45
ExpRessBio - Methoden

Cover TFZ-Bericht 45: ExpRessBio - Methoden

Die "Expertengruppe Ressourcenmanagement Bioenergie in Bayern - ExpRessBio" legt mit dem TFZ-Bericht 45 erstmalig harmonisierte "Methoden zur Analyse und Bewertung ausgewählter ökologischer und ökonomischer Wirkungen von Produktsystemen aus land- und forstwirtschaftlichen Rohstoffen" in Bayern fest. Damit wurde eine wesentliche Grundlage geschaffen, um für alle künftigen Bewertungen der land- und forstwirtschaftlichen Produktion in Bayern harmonisierte, vergleichbare und transparente Bilanzergebnisse zu erhalten.
Ausgehend von einer Zieldefinition und der Festlegung des Untersuchungsrahmens wird dem Anwender mit einer umfassenden Systemdarstellung ermöglicht sein Untersuchungssystem (Produktsystem) in einzelne Prozesse zu strukturieren und weitere wichtige Festlegungen zu dokumentieren (z. B. zur funktionellen Einheit). Auf Basis dieser Systemdarstellung lassen sich alle zu untersuchenden Produktsysteme einheitlich bilanzieren und bewerten. Die Empfehlungen zur Durchführung einer produktspezifischen Sachbilanzierung, Bewertung ausgewählter ökologischer und ökonomischer Wirkungen bis hin zu einer einheitlichen Ergebnisdarstellung sind im TFZ-Bericht 45 ausführlich dargelegt und durch drei Anwendungsbeispiele veranschaulicht.  

TFZ-Bericht 45: ExpRessBio - Methoden pdf 5,5 MB

TFZ-Autoren veröffentlichen in der Zeitschrift LANDTECHNIK
Dynamische Emissions- und Kraftstoffverbrauchsmessung an pflanzenöltauglichen Traktoren

Ein rapsölbetriebener Traktor wird am Traktorenprüfstand des TFZ untersucht

Die Bewertung der Umweltwirkung landwirtschaftlicher Fahrzeuge erfordert realitätsnahe Testmethoden zur Erhebung von Abgasemissionen. Am Motorenprüfstand sind dynamische Drehzahl- und Drehmomentzyklen Stand der Technik. Im Traktor eingebaute Motoren wurden überwiegend stationär bei gleichbleibender Drehzahl und Last mithilfe einer Zapfwellenbremse geprüft. Mit einem auf Basis des NRTC (nonroad transient cycle) adaptierten Messzyklus lassen sich reproduzierbare, transiente Emissions- und Verbrauchsmessungen an Traktoren durchführen. Die Mittelung der Drehzahl- und Drehmomentvorgaben in 10-Sekunden-Interval­len (10-s-NRTC) ermöglicht trotz unvermeidbarer Trägheitsmomente am Traktorenprüfstand die Durchführung eines dynamischen Messzyklus, auch unter Einbeziehung des Kaltstarts. Neben Emissionen und Verbrauch können auch Abgasnachbehandlungssysteme und das Thermomanagement des Gesamtsystems Traktor untersucht und optimiert werden. Bei einer Versuchsreihe konnte das Mittelungsintervall auf bis zu 3 s verkürzt werden und damit die Dynamik dem originalen NRTC-Zyklus gut angenähert werden. Dabei waren die NOX-Emissio­nen lediglich im 3-s-NRTC signifikant höher als im 10-s-NRTC und NRSC. Im angepassten 10-s-NRTC zeigen sich mit Rapsöl geringere Partikelmasse- und höhere HC- und CO-Emissio­nen sowie ein höherer spezifischer Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum stationären NRSC (nonroad steady cycle). 

Weiterleitung zur Landtechnik Webseite (externer Link) Externer Link

Tagungsband
7. Abscheider-Fachgespräch des TFZ und DBFZ - Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen

Wie jedes Jahr wurden interessante Neuerungen aus Forschung und Entwicklung sowie die wichtigsten Entwicklungen der Abscheiderhersteller selbst vorgestellt. Neben vielfältigen spannenden Entwicklungen, die nicht nur die Praxistauglichkeit betreffen, wurden auch einige neue Ansätze, wie zum Beispiel die Nutzung von Pellets als Staubfilter mit anschließender Verbrennung vorgestellt. Im jetzt veröffentlichten Tagungsreader sind die Vorträge der Referenten abgedruckt. Er kann unter nachfolgendem Link heruntergeladen werden.
 

Download des Tagungsbandes (PDF / externer Link) Externer Link

Publikationen

  • Cover TFZ-Wissen 03: Bioenergie-Dauerkulturen. Auswahl ökologischer Alternativen.

Beratung

  • Logo des Expertenteams LandSchafftEnergie - Randleiste

Partner

  • ForNeBiK - Logo des ForschungsNetzwerks Biogene Kraftstoffe