EuroTier/EnergyDecentral 2018
Kaniber: „Goldmedaille belegt hohes Forschungsniveau“ - Innovationspreis für Projekt zu Nachwachsenden Rohstoffen

Goldmedaille
(14. November 2018) München - Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat dem Straubinger Technologie- und Förderzentrum (TFZ) zur Auszeichnung mit dem Innovation Award in Gold durch die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) gratuliert. „Wir sind sehr stolz auf diese hohe Auszeichnung. Denn die Goldmedaille ist ein sichtbares Zeichen, dass unsere bayerischen Forschungseinrichtungen hervorragende Arbeit leisten und praxistaugliche Ergebnisse liefern, die auch über die Landesgrenzen hinaus Beachtung finden“, sagte die Ministerin in München. Damit würden der Nutzung nachwachsender Rohstoffe wertvolle Impulse verliehen. Die Vertreter des TFZ nahmen am Dienstag in Hannover auf der internationalen Messe EuroTier/EnergyDecentral ihre Medaille entgegen. Ausgezeichnet wurde damit die erfolgreiche Arbeit der Straubinger Forschungseinrichtung an einer aufspritzbaren Silage-Abdeckung aus nachwachsenden Rohstoffen. Insgesamt gab es für sechs Neuheiten zweimal Gold und viermal Silber.

Bei dem am TFZ entwickelten neuartigen Verfahren werden zwei flüssige Komponenten vermischt und maschinell auf die Silage aufgespritzt. Durch das schnelle Aushärten können keine Gase mehr aus dem Silo entweichen. Mithilfe der neuen Technik lässt sich nicht nur Plastik vermeiden, große Vorteile bieten auch die geringe Windanfälligkeit des selbsthaftenden Materials, der geringere Arbeitszeitaufwand und vor allem die Erhöhung der Arbeitssicherheit durch den Wegfall des Aufdeckens der Silage, besonders bei Schnee und Eis. Die Vorstellung auf der Messe soll helfen, Interessenten aus der Industrie zu finden, die das neue Verfahren kommerziell umsetzen und Landwirten zugänglich machen. Weitere Infos zum ausgezeichneten Forschungsprojekt gibt es unter www.tfz.bayern.de.

Quelle (14.11.2018):
http://www.stmelf.bayern.de/service/presse/pm/2018/204340/

Preisverleihung bei der EuroTier, v.l.: Dr. Bernhard Widmann, Leiter des Technologie- und Förderzentrums im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ), Dr. Edgar Remmele, Sachgebietsleiter Biogene Kraft-, Schmier- und Verfahrensstoffe am TFZ, Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär am Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie Hubertus Paetow, Präsident der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft.

v.l.: Dr. Bernhard Widmann, Leiter des Technologie- und Förderzentrums im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ), Dr. Edgar Remmele, Sachgebietsleiter Biogene Kraft-, Schmier- und Verfahrensstoffe am TFZ, Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär am Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie Hubertus Paetow, Präsident der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft. (Bild: Uli Eidenschink, TFZ)

Preisverleihung Goldmedaille EuroTier/EnergyDecentral 2018, Abdruck honorarfrei, Bild: TFZ photo 2,0 MB

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft Youtube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.
Fernsehbeitrag des Bayerischen Rundfunks
Applikation der Silageabdeckung auf Basis Nachwachsender Rohstoffe
Aufspritzbare Silageabdeckung
Für einen optimalen Silierprozess und geringe Atmungsverluste bei der Siloentnahme muss die Biomasse gut verdichtet und luftabgeschlossen gelagert werden. Gerade für den Luftabschluss muss in einem engen Zeitfenster nach der Befüllung des Silos mit einem hohen technischen und auch personellen Aufwand ein Aufbau aus luftdichter Unterziehfolie, Siloplane, Schutznetzen und Fixierung durch Gewichte hergestellt werden. Da die Silohaufen gerade bei Biogasanlagen besonders große Abmessungen haben, ist neben dem Arbeitsaufwand auch die Arbeitssicherheit beim Abdecken des Silos ein relevantes Thema. Das Technologie und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe Straubing (TFZ Straubing) hat nun eine neuartige Siloabdeckung entwickelt, die den Arbeitsaufwand erheblich verringern sowie die Arbeitssicherheit wesentlich erhöhen kann. Das Verfahren beruht auf einem selbsthärtenden Material aus nachwachsenden Rohstoffen, dass vor Ort aus zwei Komponenten gemischt und auf den Silostock aufgesprüht wird. Es härtet dann zu einer luftdichten Schutzschicht aus, die in Bezug auf Gasdurchlässigkeit und Zugfestigkeit ähnliche Werte wie eine Silofolie erreicht. Bei der Auswahl der Bestandteile der aufspritzbaren Siloabdeckung wurde auf ernährungsphysiologische Unbedenklichkeit geachtet, so dass dieses mit der Silage als Substrat in die Biogasanlage eingebracht werden kann. Die aufspritzbare Siloabdeckung auf Basis Nachwachsender Rohstoffe des TFZ Straubing stellt ein völlig neues Verfahren dar, das wesentliche Probleme beim luftdichten Verschließen eines Fahrsilos lösen kann.

Quelle: https://www.energy-decentral.com/de/innovation-award/gewinner-2018, entnommen am 25.09.2018