Hackschnitzel in Großaufnahme

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

Förderung von Biomasseheizwerken

Das Wichtigste des Förderprogramms BioKlima in aller Kürze:

Fördergegenstand

  • Neuinvestitionen zur Errichtung von automatisch beschickten Biomasseheizwerken
  • Neuinvestitionen zur Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen (Abgaswärmetauscher (Economiser) oder Abgaskondensationsanlage) in Verbindung mit der Errichtung von Biomasseheizwerken

Art und Umfang der Förderung

Förderung Biomasseheizwerk (Nr. 2.1 der RL BioKlima)

  • Zuschuss in Form der Festbetragsfinanzierung
  • 33 € pro Jahrestonne kalkulatorisch eingespartes CO2
  • Berechnung anhand eines festen Emissionsfaktors für die Laufzeit von 8 Jahren
  • Emissionsfaktor: 0,3 t CO2-Einsparung pro MWh Jahresenergiebedarf (JEB) aus Biomasse

Förderung Energieeffizienzmaßnahme (Nr. 2.2 der RL BioKlima)

  • Zuschuss in Form der Anteilsfinanzierung
  • Bis zu 30 % der Investitionskosten für einen Abgaswärmetauscher (Economiser) oder einer Abgaskondensationsanlage
  • Förderung nur in Kombination mit einer Förderung für ein Biomasseheizwerk möglich
  • Förderung bei Feuerungsanlagen zur Dampferzeugung nicht möglich

Förderobergrenzen:

  • 200.000 € für Vorhaben Biomasseheizwerk
  • 250.000 € für Vorhaben Biomasseheizwerk und Energieeffizienzmaßnahme

Bagatellgrenze:

  • Anlagen, bei denen der kalkulierte Förderbetrag von 19.800 € nicht erreicht wird, werden nicht gefördert.

Beispiel

Förderung Biomasseheizwerk
Anteil Jahres-Energiebedarf aus Biomasse: 800 MWh
Emissionsfaktor: 0,3 t CO2-Einsparung pro MWh
CO2-Einsparung pro Jahr: 800 MWh x 0,3 t/MWh = 240 t
CO2-Einsparung in 8 Jahren: 1.920 t
Förderbetrag: 1.920 t x 33 €/t = 63.360 €

Kumulierung (Mehrfachförderung)

  • Es dürfen andere staatliche Mittel für denselben Zweck in Anspruch genommen werden (z. B. Marktanreizprogramm des Bundes für erneuerbare Energien).
  • Bei der Förderung von Biomasseheizwerken darf der kumulierte Beihilfesatz höchstens 45 % der zuwendungsfähigen Ausgaben betragen.
  • Eine Kumulierung von anderen Fördermittel ist bei Energieeffizienzmaßnahmen auf höchstens 30 % der zuwendungsfähigen Ausgaben begrenzt (s. Nr. 8 der RL BioKlima).

Antragsberechtigt sind:

Natürliche und juristische Personen sowie Personengesellschaften, die die Investition tätigen.

Nicht antragsberechtigt sind:

Holzbe- und -verarbeitende Betriebe, Einrichtungen des Freistaates Bayern und des Bundes sowie Hersteller von Biomassefeuerungsanlagen und Hersteller von Anlagenkomponenten hierfür. Große Unternehmen (GU), die als Wärmecontractor (einschließlich Energieeinsparcontracting) auftreten.
Unternehmen in Schwierigkeiten und Beihilfeempfänger, die in der Vergangenheit einer Rückforderungsanordnung nicht Folge geleistet haben.

Hinweise zur Antragstellung

  • Vor Antragstellung ist grundsätzlich eine Projektbesprechung am TFZ erforderlich.
  • Antragsunterlagen können beim TFZ angefordert werden.
  • Mit dem Vorhaben darf vor Bewilligung nicht begonnen werden. Als Vorhabenbeginn gilt bereits der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden.
  • Weitere Fördervoraussetzungen und zu erwartende Auflagen sind dem Merkblatt BioKlima zu entnehmen.

Kontakt

Technologie- und Förderzentrum
Förderzentrum Biomasse

Telefon:
09421 300-214

Fax:
09421 300-211

E-Mail:
poststelle@tfz.bayern.de

Adresse:
Schulgasse 18
94315 Straubing

Energieatlas Bayern

Logo des Energieatlas Bayern