Entwicklung der Brennstoffpreise

Biogene Energieträger, insbesondere Brennstoffe aus Holz, haben momentan ihren Preisvorteil gegenüber Heizöl verloren. Dennoch spricht die stetige Preisentwicklung der letzten Jahre durchaus für die biogenen Festbrennstoffe, deren zukünftige Preise mit größerer Verlässlichkeit vorhergesagt werden können. Der Heizölpreis schwankte in der Vergangenheit sehr stark und ist deshalb nur mit einer größeren Unsicherheit prognostizierbar.

Der durchschnittliche Preis für biogene Energieträger ist in den letzten Jahren in der Regel stetig, aber nur geringfügig, angestiegen. Der Durchschnittspreis für Pellets ist in den letzten Jahren sogar deutlich gesunken. Der niedrige Ölpreis drückt aktuell immer noch auf den Preis für Biobrennstoffe. Jedoch führen die in diesem Jahr typisch winterlichen Außentemperaturen aktuell zu steigender Nachfrage bei Energieholz und in der Folge zu mehr Umsatz und besseren Prognosen.

Insbesondere Scheitholz und Hackschnitzel zeichnen sich durch eine sehr stabile Preisentwicklung aus. Bei den biogenen Energieträgern sind Hackschnitzel mit 88 Euro pro Tonne (bei einem Wassergehalt von 35 %) derzeit – bezogen auf das Energieäquivalent von einem Liter Heizöl (9,97 kWh) – der günstigste Brennstoff. Damit würde die Energiemenge, die sich in einem Liter Heizöl befindet, in Form von Hackschnitzeln einem Äquivalentpreis von etwa 27 Cent entsprechen. Neu aufgenommen wurden die Hackschnitzel mit einem Wassergehalt von 20 %, die eher in kleineren Anlagen eingesetzt werden. Mit einem Preis von 130 €/t sind sie etwas teurer, allerdings wird der höhere Preis durch den höheren Heizwert teilweise kompensiert.
Die Grafik zeigt die Preisentwicklung von biogenen Festbrennstoffen und Heizöl für die Zeitspanne von 2007 bis 2017. Für alle Brennstoffe wurde der spezifische Preis pro Liter Heizöläquivalent aufgetragen. Die großen Fluktuationen des Heizölpreises sind deutlich erkennbar. Zwischenzeitlich ist er seit Juli 2014 um knapp 30 % gefallen. Zurzeit liegt der Heizölpreis bei 57 ct/l.

Der Scheitholzpreis ist seit 2007 um rund 20 % gestiegen. Die Scheitholz- und Hackschnitzelpreise sind regional teilweise sehr unterschiedlich. Die ermittelten Durchschnittspreise sind daher als Orientierung zu verstehen. Für konkrete Planungen sollten immer die regionalen Preise ermittelt werden.
Der Preis für Scheitholz ist langsam, aber stetig gestiegen. Mit durchschnittlich 93 € pro Raummeter (Hartholz, ofenfertig trocken, Scheitlänge 33 cm, Holzmenge entspricht einem Raummeter Meterscheite) ist Scheitholz momentan der teuerste biogene Festbrennstoff. Der aktuelle durchschnittliche Äquivalentpreis für Scheitholz liegt bei etwa 60 Cent.

Der Preis für einen Liter Heizöl bewegte sich in den letzten Jahren in einem Preiskorridor von 42–95 Cent pro Liter mit zeitweise sehr großen Schwankungen. Große Preissprünge beeinträchtigen die Kalkulierbarkeit der Kosten und damit auch die Belastungen für den Verbraucher. Biogene Brennstoffe bleiben jedoch aufgrund der Klimafreundlichkeit und insbesondere auch der Nutzung von oft sehr günstigen eigenen Rohstoffquellen (Wald) eine attraktive Alternative zu Heizöl.
Nebenstehendes Diagramm zeigt die Preisentwicklung der biogenen Energieträger Holzpellets, Scheitholz und Waldhackschnitzeln im Vergleich zum fossilen Energieträger Heizöl.

Zum Vergrößern bitte auf das Diagramm klicken.